Mittwoch, 9. Dezember 2015

Regio-Mini-Bahn

Gerade schon wieder ein "besonderes" Erlebnis mit der Regio-Mini-Bahn - ein Winz-Zug bewegte sich um 21.04 h von Bremen Hbf nach Bremen-Farge. Schon als ich auf den Bahnsteig kam, wunderte ich mich, das so viele Menschen dort warteten. Aber dann die Eingebung - die Weihnachtsmärkte schließen und viele Menschen wollen nach dem Genuss von Grog, Glühwein, Feuerzangenbowle und Eierpunsch nicht mehr mit dem Auto nach Hause fahren und damit den Führerschein riskieren. Es fuhr eine kurze 3-er-Traktion an Gleis 5 im Bremer HBF ein - viele Fahrgäste mussten dem Zug hinterherlaufen, damit sie überhaupt eine Möglichkeit zum Einstieg erwischten. Meine Frage an den Triebwagenführer, ob ich bei ihm vorne mitfahren könnte, weil ich befürchtete, nicht mal einen Stehplatz zu erhalten, wurde leider verneint. So quetschte ich mich dann in die überquellende Bahn, sah belustigte und genervte Gesichter. Alle Sitzplätze waren besetzt, alle Stehplätze auch! Ein Zugbegleitung, die eigentlich im Zug hätte sein müssen, war nicht vorhanden bzw. traute sich nicht durch die Kunden-Massen. Ob dieses Erlebnis wohl Gelegenheits-Kunden motiviert, mehr mit der Regio-S-Bahn zu fahren?

Kommentare:

  1. ...und das, zumal viele Weihnachtsmarktbesucher ja nunmal Gelegenheitsfahrer sind.

    AntwortenLöschen
  2. ist ja nicht nur zu weihnachten so. freimarkt das gleiche. und denn noch werder Heimspiel dazu, die kurzzüge brechen fast auseinander. habe da auch schon einen kurzen dreier da erlebt. aber der besteller hat es wohl nicht in den vertrag aufgenommen, das zu solchen Zeiten eben lange züge pflicht sind.
    war aber damals ja das gleiche, als die doppelstock zwischen hbf und vegesack aufkamen. in den medien stand, lok plus fünf wagen. nach einem jahr waren auch nur noch vier dran. aber immer noch mehr Sitzplätze, als jetzt bei der regio s-bahn.
    meine auch, das die Verspätungen wieder mehr weren.

    AntwortenLöschen